Mit Selbstbewusstsein erfolgreich und stark durchs Leben gehen

05.11.2020

Vielleicht haben Sie sich schon einmal gefragt, warum manchen Menschen einfach alles gelingt. Da ist der Kollege, der eine Beförderung erhält, obwohl Sie viel besser arbeiten. Da ist die Bekannte aus dem Sportverein, die Sie um ihre vielen Freunde beneiden. Da gibt es eine Nachbarin, welche gerade ihren Traumpartner gefunden hat, während Sie als ewiger Single verkümmern. Ihr Bekannter hat sich kürzlich ein schickes Sportcabriolet geleistet. Und dann sind da noch Verwandte, die sich gerade in der besten Gegend ein Eigenheim bauen.
Was haben diese Personen was Sie nicht haben? Auch Sie sind attraktiv, gebildet, interessiert, engagiert und fleißig. Und doch gehen Sie immer leer aus. Der Unterschied zwischen Ihnen und den anderen Personen ist nicht auf den ersten Blick sichtbar. Und dennoch entscheidet er über den Verlauf Ihres Lebens: Die Personen, die Sie glühend bewundern und vielleicht auch ein wenig beneiden haben ein starkes Selbstbewusstsein.

Ihr innerer Kritiker treibt Sie in ein falsches Leben

Gehen Sie doch mal kritisch in sich. Wann haben Sie das letzte Mal eine Gefälligkeit erledigt, obwohl Sie gar keine Zeit hatten? Ist noch gar nicht so lange her, oder? Dennoch ist es Ihre Lebenszeit, die Sie verschwenden. Fühlen Sie sich vielleicht sogar schuldig, wenn Sie nein sagen? Dann liegen die Ursachen möglicherweise in Ihrer Kindheit.

Ihr innerer Kritiker treibt Sie an. Sie denken Sie müssen es anderen Menschen mehr recht machen als sich selbst. Und wenn Sie an sich denken, dann sehen Sie ausschließlich Ihre negativen Eigenschaften. Immer wieder hören Sie Ihre Eltern sagen: „Das schaffst du nie“, „Wie läufst du denn rum, wir schämen uns mit dir“, „Du bist faul, dumm, böse, frech…“. Diese Sätze können beliebig ergänzt werden. Es sind Sätze, die sich in Ihnen eingebrannt haben. Sätze, die wie ein unsichtbares Computerprogramm den Verlauf Ihres Lebens bestimmen.

Sie wissen es bereits: Das was Sie ausstrahlen, das ziehen Sie in ihr Leben! Dies beginnt bereits bei der Körpersprache. Selbstbewusste Menschen gehen aufrecht, sicher und fühlen sich eins mit ihrem Körper. Sie sprechen laut, deutlich, klar und bestimmt. Wie ist das bei Ihnen? Anders?

Stabiles Gefühl des Vertrauens entwickeln

Doch was sagt die Wissenschaft dazu? In den vergangenen Jahrzehnten wurde viel Licht ins Dunkel gebracht. So sind selbstbewusste Menschen mit dem so genannten Kohärenzgefühl ausgestattet. Es handelt sich dabei um eine bestimmte Einstellung gegenüber dem Leben und der Welt. Kohärente Menschen besitzen ein stabiles, dynamisches und anhaltendes Gefühl des Vertrauens. Sie glauben, dass die Ansprüche, die das Leben stellt, erklärbar, strukturiert und vorhersehbar sind. Sie wissen, dass sie die nötigen Ressourcen besitzen, die Ansprüche des Lebens zu bewältigen. Eine Belastung wird so zur Herausforderung. Die Grundlagen für das Kohärenzgefühl werden zwar in der Kindheit gelegt, doch die Forscher der Psychologie fanden heraus, dass sich erwachsene Menschen auch im Nachhinein ein Kohärenzgefühl aufbauen können. Dem kommen neurobiologische Forschungen entgegen, die besagen, dass das Gehirn bis ins hohe Alter neue neuronale Verknüpfungen bilden kann.

Bedenken Sie: All das, was Sie an den anderen Menschen bewundern tragen Sie selbst in sich. Sie besitzen die Ressourcen Ihr Leben sofort zu ändern.

Wie erreichen Sie Kohärenz? Ihr aktuelles, persönliches Selbstwertgefühl hängt sowohl von den Umweltbedingungen als auch von Ihrer Selbsteinordnung und den damit einhergehenden Emotionen ab. Wie kommen Ihnen Ihre Mitmenschen entgegen? Zeigen Sie Mitgefühl oder Ablehnung? Wie sehen Sie sich selbst? Mögen Sie sich? Werten Sie sich ab? Selbsthass ist ein schlechter Ratgeber, denn er löst starke, zerstörerische Emotionen aus. Das sind Gefühle der Ohnmacht, der Angst, der Hilflosigkeit und der Hoffnungslosigkeit. Ihre Wahrnehmung und Ihr Fühlen formt das Selbstwertgefühl. Wenn Sie schlecht über sich denken, dann setzen Sie Ihre Handlungsfähigkeit herab. Möglicherweise neigen Sie sogar dazu, sich selbst zu boykottieren, zu sabotieren und zu behindern. Da ist es nicht verwunderlich, wenn Sie Ihre Ziele nicht erreichen.

Aus diesem Grund sollte das Coaching bei den Ursachen beginnen. Hierbei wird genau herausgearbeitet, warum Sie sich als ungenügend empfinden. Es werden ursprüngliche Ängste aufgedeckt und neutralisiert, so dass Gefühle von Schuld, Ohnmacht und Scham bald der Vergangenheit angehören. Das beständige Ringen um Anerkennung hört auf und Sie können sich mit ihren Fehlern, Schwächen und Unzulänglichkeiten annehmen und lieben.

« zurück